Bremen

Netzwerk Selbsthilfe e. V.

Faulenstr. 31
28195 Bremen

Tel.: 0421 704581
Fax.: 0421 707472

E-Mail: inken.berger@netzwerk-selbsthilfe.com
Web: https://www.netzwerk-selbsthilfe.com/

Kategorie: Selbsthilfe

Beschreibung:
Im Rahmen eines Kooperationsprojektes konnten in Bremen im Jahr 2015 zwei begleitete Selbsthilfegruppen zum Thema "Alkohol für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung" gegründen werden. Diese Projektphase ist bereits seit Ende 2016 abgeschlossen. Seitdem befindet sich das Projekt bis Ende 2019 in der zweiten Phase, in der das Wissen an Interessierte weitergeben und im Gründungsprozess unterstützt wird. Die Selbsthilfegruppen in Bremen laufen weiter! Wöchentlich finden die Treffen der Selbsthilfegruppen in einem barrierefreien Raum in der Selbsthilfekontaktstelle Netzwerk Selbsthilfe e. V. statt. In den Gruppen ist ein selbstständiger Erfahrungsaustausch im Kontext der Suchterfahrungen für jeden möglich. Dieser Austausch ist eine besondere Erfahrung für die Teilnehmenden und wird strukturell durch Mittler begleitet. Das Projekt wird durch den Dachverband der Betriebskrankenkassen gefördert.


Gesundheitsamt Bremen

Horner Str. 60 - 70
28203 Bremen

Tel.: 0421 361 15163
Fax.: ./.

E-Mail: petra.nachtigal@gesundheitsamt.bremen.de
Web: https://www.gesundheitsamt.bremen.de/

Kategorie: Selbsthilfe

Beschreibung:
Im Rahmen eines Kooperationsprojektes konnten in Bremen im Jahr 2015 zwei begleitete Selbsthilfegruppen zum Thema "Alkohol für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung" gegründen werden. Diese Projektphase ist bereits seit Ende 2016 abgeschlossen. Seitdem befindet sich das Projekt bis Ende 2019 in der zweiten Phase, in der das Wissen an Interessierte weitergeben und im Gründungsprozess unterstützt wird. Die Selbsthilfegruppen in Bremen laufen weiter! Wöchentlich finden die Treffen der Selbsthilfegruppen in einem barrierefreien Raum in der Selbsthilfekontaktstelle Netzwerk Selbsthilfe e. V. statt. In den Gruppen ist ein selbstständiger Erfahrungsaustausch im Kontext der Suchterfahrungen für jeden möglich. Dieser Austausch ist eine besondere Erfahrung für die Teilnehmenden und wird strukturell durch Mittler begleitet. Das Projekt wird durch den Dachverband der Betriebskrankenkassen gefördert.